: Heavy Metal im Pott – Anlagen- und Konstruktionsmechaniker besuchten Stahlwerke in Dortmund und Duisburg

Vom 03. bis 04.07. ging es für die Schüler der MA21 sowie die Kollegen Flunkert, Neitemeier und Urbach nach Dortmund und Duisburg.

 Bei der Werksbesichtigung derOpens external link in new window thyssenkrupp Steel Europe AG in Dortmund beeindruckten neben der „Ruhrpottschnauze“ eines Werksführers vor allem die Dimensionen des Werkes, in dem Stahl durch Kaltwalzen und Feuerbeschichten zu Kaltband weiterverarbeitet wird. Weiter ging es nach Duisburg, wo nach einem gemeinsamen Fußballspiel und Abendessen im Innenhafen von einigen Schülern gleich per „Sprung ins kalte Wasser“ dessen Temperatur und Qualität erkundet wurden. Am Folgetag stand eine weitere Werksbesichtigung des Standortes in Duisburg an, wo der Prozess der Stahlherstellung hautnah miterlebt wurde. Ein Bus fuhr uns über das Werksgelände, das rund fünf Mal so groß ist wie Monaco. Vorbei am Werkshafen, der Kokerei (anders als in Monaco ist Koks hier allerdings schwarz) und der Sinteranlage ging es zur Hochofenanlage. Die Entschwefelung des Roheisens sowie das spektakuläre Befüllen der Konverter mit flüssigem Roheisen und Schrott waren heiße Highlights, die hoffentlich noch vielen Schülerinnen und Schülern der nachfolgenden MA-Klassen vergönnt sein werden.

Text: Eva Flunkert

 Zurück zur Übersicht

 

Mensa am Hansaring


Opens internal link in current window

flinc - Die clevere Mitfahrzentrale für jeden Tag.