: Marathon in Münster: "Glücklich und zufrieden"

Stephan König (Mitte), Fachschule für Holztechnik, unterstützt Christian Auch beim Marathon

Wie jedes Jahr im Herbst fand am 14. September 2008 der alljährliche Münster-Marathon statt. Besonders aus Sicht des Berufskolleg Beckum war die Teilnahme des Lehrers Christian Auch (Datenverarbeitungstechnik und Personalwesen), der zum ersten Mal die 42km lief. Aus Anlass seines erfolgreichen Abschneidens gab er ein kurzes Interview.

F: Woher kam die Idee einen Marathon zu laufen?
A: Ein guter Freund von mir hat im Frühjahr 2007 gesagt, dass er im Herbst 2008 am Berlin-Marathon teilnehmen wolle und mir so den "Floh" ins Ohr gesetzt. Ich habe gedacht, dass es schön wäre, noch vor bzw. um meinen 40. Geburtstag herum einen Marathon zu laufen. Mein Freund ist übrigens nicht in Berlin mitgelaufen. ;-)

F: Wie war die Vorbereitung?
A: Ich habe mir von der Webseite des Münster-Marathons einen 12-Wochen-Trainingsplan herunter geladen, der für verschiedene Zielzeiten vorlag. Ich hatte das Ziel unter 4 Stunden zu laufen und habe den entsprechenden Trainingsplan als Basis genommen. Ich bin aber schon lange vorher regelmäßig gelaufen und habe auch an kleineren Wettkämpfen teilgenommen, um überhaupt mein Tempo einschätzen zu können. In den letzten Wochen vor dem Marathon bin ich um die 75km in der Woche gelaufen.

F: Was war am Marathon selbst besonders schwer oder besonders leicht?
A: In Münster gibt es so genannte Zug-/Bremsläufer, die eine genaue Zielzeit laufen. Wir haben uns an die Zugläufer für die 3:45-Zielzeit drangehängt und sind ca. 25km in diesem Tempo mitgelaufen. Das war sehr angenehm, weil man selbst nicht immer auf die Uhr sehen musste und so ein sicheres Gefühl hatte.
F: In welcher Beziehung war der Marathonlauf anders als man sich vorher denken konnte?
A: Es war sehr schwer meine Familie am Rand "aufzuspüren". Das hatte ich mir leichter vorgestellt. So habe ich dauernd geschaut, wo sie sind und zum Teil gar nicht auf Hindernisse (Straßenschilder etc.) geachtet.

F: Wie haben Sie abgeschnitten?
A: Meine Zeit war 3:50:11 und ich bin damit 1155 von 3544 Startern geworden. Insgesamt sind 2895 im Ziel angekommen. In meiner Altersklasse habe ich den 321. Platz von 622 erreicht. Der Sieger hat "schlappe" 2:14:21 gebraucht.

F: Wie ging es Ihnen nachher?
A: Ich war super glücklich und zufrieden, hatte aber noch drei Tage lang Muskelkater.

F: Werden Sie noch mal einen Marathon laufen?
A: Momentan ist nichts in Planung, aber ich habe mich bereits mit drei Kollegen vom BKB verabredet im nächsten Jahr den Staffellauf (4 Läufer mit je ca. 10km) zu machen. Ich freue mich schon drauf.

 Zurück zur Übersicht

 

Mensa am Hansaring


Opens internal link in current window

flinc - Die clevere Mitfahrzentrale für jeden Tag.